Verstopfung 2

Was hilft gegen Verstopfung?

Es ist wichtig, viele Ballaststoffe und viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Dadurch quillt der Kot auf, was für eine höhere Häufigkeit des Stuhlgangs sorgt und den Zeitraum zwischen Essen und Ausscheidung verkürzt.

Treibstoff für den Darm

Obst und Gemüse liefern dem Körper lösliche und unlösliche Ballaststoffe, die dabei helfen, Nahrungsreste durch den Verdauungstrakt zu transportieren. Erwachsene sollten, damit alles «glatt läuft», täglich 25-35 Gramm Ballaststoffe zu sich nehmen. Beim Entsaften werden unlösliche Ballaststoffe, die die Verdauung bremsen, von der nährstoffreichen Flüssigkeit getrennt. Heraus kommt ein Saft voller Enzyme, wertvoller, leicht abbaubarer Zuckerarten, Sauerstoff und einer Fülle von Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, die leicht verstoffwechselt werden können und dadurch die Verdauung und die Leber unterstützen. So lagern sich keine Abfallstoffe im Darm ab, über die Giftstoffe wieder in den Blutkreislauf zurückgelangen könnten, für deren Ausleitung der Körper hart gearbeitet hat. Eine gute Ballaststoffquelle sind Haferflocken, Kleie und Schrot.

Viel trinken - viel bewegen!

Trinken Sie pro Tag mindestens 6 bis 8 Gläser Wasser, gut sind auch Kräutertees mit Fenchel, Pfefferminze oder Brennessel. Ausserdem sollten Sie jeden Tag mindestens 20 Minuten Bewegung/Sport einplanen.

 

Frisch gepressten Saft trinken Sie am besten auf nüchternen Magen. Dadurch erhöht  sich im Dünndarm die Nährstoffaufnahme in den Blutkreislauf. Das Blut beliefert anschiessend alle wichtige Organen des Körpers mit gut verwertbaren Nährstoffen. Der Saft entsäuert zudem und unterstützt Dünn- und Dickdarm darin, Wasser für eine optimale Ausscheidung zu binden.